Berufsfindungswerkstatt Bäcker-Konditor 2015

///Berufsfindungswerkstatt Bäcker-Konditor 2015

Berufsfindungswerkstatt Bäcker-Konditor 2015

Backen2014.15Im Februar 2015 konnte die eine Hälfte beider 7. Hauptschulklasse das Bäckereihandwerk durch den Bäcker Heiko Goldbach von Kröger s Backbar oder das Konditorenhandwerk durch die Koditormeisterin Corinna Engel von Engelswerk, beide in Kriftel, kennenlernen.

Die Torten, ein Nusskranz, spanische Vanille und eine Sachertorte, wurden in Kleingruppen in der Schulküche hergestellt. Die Konditormeisterin hatte die Zutaten besorgt und genaue Arbeitsabläufe vorgegeben. Da musst exakt abgewogen werden, Eier getrennt und sauber und geduldig gerührt werden. Den Kuchen nicht im Ofen vergessen, den Schokoladenüberzug gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen, all diese kleinen scheinbar so einfachen Handgriffe wurden mit großer Akrebie und Sorgfalt ausprobiert.

Nach getaner Arbeit erzählte Frau Engel von Ihrem beruflichen Werdegang, der, als sie selbst ihr Ziel vor Augen hatte, einem Ausbildungsmarathon bis zur Meisterin und nachfolgender Selbständigkeit in kürzester Zeit gleicht. Auch mit Hauptschulabschluss kann man das schaffen, machte sie den Schülern Mut, wichtig ist nur, dass man es will!!
Der Bäckermeister Heiko Goldbach knetete und formte Brötchen mit den Schülern in der Backstube von Kröger s Backbar, deren Besitzer er zusammen mit Achim Habel ist. Die Schüler lernten zuerst die für Kröger s Backbar so wictigen natürlich Zutaten kennenlernten. Wichtig war auch zu erfahren, dass hier alles von Hand hergestellt wird!

Als die Brötchen im Backofen verschwanden, durften die Schüler süßes Stückchen forme, flechten und verzieren. Sie lernten den Gärschrank , in dem der Teig einige Stunden geht, die Maschine, die den Teig in gleichgroße Rohlinge teilt und natürlich den Backautomaten kennen.

Auch Herr Goldbach erzählte den Schülern von seinem Werdegang, der schon sehr früh im Alter von 10 Jahren begann.

Beide Meister ihres Handwerks haben sich schon sehr früh für ihre Berufe entschieden und sind in ihrer freien Zeit immer wieder in den Berufen tätig gewesen.

Beide konnten trotz ungünstiger Arbeitszeit – ein Bäcker beginnt in der Nacht, eine Konditormeisterin muss auch mal am Sonntag oder Samstag die Torten für die sonntäglichen Feierlichkeiten vorbereiten, ihre Begeisterung für ihren Beruf den Schüler vermitteln.

Sowohl die leckeren verzierten Stückchen als auch die Torten wurden im Anschluss gemeinsam genossen.

Wichtig war bei diesem Projekt die Vermittlung eines Berufsbildes durch authentische Personen, die ihren Beruf aus dem „echten“ Leben den Schülern glaubwürdig vermitteln konnten.

Von |2017-01-27T16:42:55+00:002015/05/17|