Herbstfreizeit 2020 der Familie Nord in Kooperation mit der Clément-Stiftung

Welche Möglichkeiten gibt es, Kindern in den Herbstferien ein wenig Erholung von den Anspannungen und Schwierigkeiten rund um die sich ausbreitende Pandemie zu geben? „Raus in die Natur, draußen sein, Wind, Wetter und den Wald genießen und unter Einhaltung der gegebenen Hygiene-Vorschriften, Kontakte zu anderen aufbauen und pflegen“, das war das Angebot der Herbstfreizeit in der 2.Ferienwoche, täglich von 10 – 16 Uhr. 17 Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren nahmen daran teil.

Dank der finanziellen Unterstützung der Clément-Stiftung konnten beim N.E.W.- Institut in Mainz ein Erlebnispädagoge mit zwei Praktikant*innen gebucht werden, die mit ihren Materialien und Ideen der Freizeit einen strukturierten und sicheren Rahmen gaben.

5 Abiturient*innen aus Hofheim waren als zusätzliche Betreuer*innen eingesetzt, um die Kinder „coronagemäß“ in kleineren Gruppen zu betreuen. Hier trafen sich einige „alte Bekannte“ wieder, man kannte sich zum Teil schon von vorangegangenen Freizeiten.

Die Naturfreunde e.V. Hofheim stellten ihr eingezäuntes Grundstück mit Haus und Terrasse unterhalb des Meisterturms als idealen Veranstaltungsort für diese Woche zur Verfügung. Allein schon, diesen Ort, versteckt im Wald zu finden und zu „erobern“, stellte die erste spannende Herausforderung dar.

So wurde im Wald getobt, gespielt und gelacht, aber natürlich auch der ein-oder andere kleine Konflikt bearbeitet. Während eine Kleingruppe auf dem Albertsweg sich an Kugelbahnen aus Steinen, Rinde und Moos versuchte, waren auf dem oberen „Versammlungsplatz“ des Grundstückes andere Kinder mit Schnitzen und Sägen beschäftigt. Das von den Senioren aufwändig vorbereitete Bastelangebot für Vogelhäuschen und Windräder musste leider nach Ausrufung des MTKreises zum Risikogebiet nach dem ersten Tag eingestellt werden. Hier wurde versprochen, dass diese schöne Aktion nach der Pandemie nachgeholt wird.

Trotzdem wurde den Kindern nicht langweilig. Bogenschießen war genauso beliebt wie das Anfachen und Bewachen des Feuers in der mitgebrachten großen Feuerschale. Zwischendurch wurde Verstecken gespielt oder einfach in kleinen Gruppen das weitläufige Gelände erkundet. Im Wald und der freien Natur bedarf es keiner großen geführten Spielangebote, die Kinder entwickelten eigene Spielideen und fühlten sich sichtlich wohl. Das zeigte sich auch darin, dass alle jeden Morgen pünktlich am Treffpunkt erschienen und sich mit viel Schwung und Elan mit den Betreuer*innen auf den relativ langen Weg in den Wald begaben.

Aufgrund der Hygienevorschriften musste dieses Mal das Essen jeden Tag selbst mitgebracht werden und es gab nur einen kleinen Snack, der von einem der Betreuer*innen mit Handschuhen und Mundschutz jedem Kind direkt in die Hand gegeben wurde. Von Vorteil war, dass die Kinder durch ihren Schulalltag schon eine ganz selbstverständliche Nutzung von Masken und Händedesinfektion mitbrachten und nur kleine Erinnerungen an die Regeln an der ein- oder anderen Stelle nötig waren. Das  speziell für die Veranstaltung ausgearbeitetes Hygiene-Konzept konnte so problemlos umgesetzt werden.

So blieb der Eindruck, dass die Kinder und Betreuer*innen eine schöne Woche im Wald verleben konnten, die leider einen Tag zu früh abgebrochen werden musste, da ein Corona-Fall aufgetreten war. Hier schätzte das Gesundheitsamt die Lage, aufgrund der Tatsache, dass neben einemguten Hygiene-Konzept, die gesamte  Veranstaltung ausschließlich im Freien stattfand, als wenig bedenklich ein und keiner musste in Quarantäne. Eine Bestätigung mehr, wie gut es ist, ganz besonders in Zeiten der Corona-Pandemie, uns auf unsere heimische Natur und den Wald zu besinnen.

BerufBildungIntegrationUmweltFriedenStipendienKunstMusikMINT

Unsere Projekte und Veranstaltungen lassen sich auch durch Stichworte, Begriffe oder Schlagwörter finden.

Hier finden Sie einige Anregungen: