Wettbewerbe für Jugendliche zum Klima- und Meeresschutz

Die Clément Stiftung unterstützt diese didaktische Vorgehensweis, da sie davon überzeugt ist, dass jeder Mensch lernen muss, auf seine individuelle Art mit dem Klimawandel umzugehen, die Ursachen, die Auswirkungen und seine persönlichen Handlungsoptionen für sich selbst erarbeiten muss.

Die Ergebnisse der Wettbewerbe sind so vielfältig wie die Menschen selbst und so wunderbar. Es bleibt die Hoffnung und Zuversicht, dass die jungen Menschen durch ihre Beschäftigung mit der Thematik zur Veränderung ihrer eigenen Lebensweise kommen werden. Ihnen gehört die Zukunft!

Die erste Ausschreibung hatte den Titel „Klimawandel. WAS, WO, WIE? Doch nicht hier, bei mir?“. Die Ausschreibung wurde über verschiedene Kanäle gestreut. So wurde der Wettbewerbsaufruf per E-Mail an verschiedene Umweltverbände und -institute sowohl in Deutschland als auch an internationale Verbände verschickt, mit der Bitte den Wettbewerb weiter zu verbreiten. Des Weiteren wurde der Wettbewerbsaufruf über einen Beitrag beim Radiosender Radio Lohro als auch über zwei lokale Rostocker Zeitungen (0381-Magazin und InBöter) bekannt gemacht. Über den Facebook Account des Projektes wurden ebenfalls verschiedene Umweltorganisationen angeschrieben. Der Wettbewerbsaufruf wurde auf Postkarten gedruckt und in Briefkästen verteilt. Zusätzlich wurden die Postkarten in den Aushängetafeln von Kinos, Theatern, Lokale und Cafés in den Monaten verteilt, wo diese Einrichtungen geöffnet hatten. Dadurch konnten weitere Personengruppen erreicht werden. Außerdem wurden dieses Jahr drei Schulprojekte durchgeführt, bei denen ebenfalls Beiträge für den Wettbewerb erstellt wurden.

Die Beiträge wurden von einer unabhängigen Jury bewertet und prämiert. Insgesamt gab es vier Plätze (ersten, zweiten und drei dritte Plätze).

1.Platz: „Auf der Suche nach dem Klima“ von der Natur- und Umweltbildung am Reeser Meer gGmbH

2.Platz „If you see me, cry” von Miriam Knoedler

Und drei dritte Plätze:

– „Draußen steht kein weißer Mann.“ von Pia Marina Falter

– „Dies ist eine Krise. Kein Wandel. Schütze die Umwelt“ von Jana Wehbe

– „Yesterday it was the locusts, today it’s flooding!” Kiganda Deogratias

Die zweite Ausschreibung hatte den Titel: „SOS – Küsten und Meere im Klimawandel.“ Hier lag unser Fokus auf den Folgen des Klimawandels für die Meere, wie z.B. der Meeresspiegelanstieg, Erwärmung und Versauerung des Wassers, Eisschmelze, Überschwemmungen, Artensterben etc. Wie auch im Jahr 2020 haben wir den Wettbewerbsaufruf über verschiedene Kanäle (E-Mail, Radio, Zeitungen, Facebook) verbreitet.

Die eingereichten Beiträge wurden ebenfalls wieder von einer unabhängigen Jury bewertet und prämiert. Insgesamt gab es drei Plätze (zwei erste Plätze und einen zweiten Platz).

1.Platz: „Denk dir die Welt nicht zu klein“ von Susanne Brandt und

„Baby im Hochwasser“ von Lian Castillo

2.Platz: „Protect the animals by protecting us” von der 9. Klasse des Antoniuskollegs in Neunkirchen-Seelscheid

Lesen Sie hier als PDF Dokument die

Projektbeschreibung

und

den Abschlussbericht

BerufBildungIntegrationUmweltFriedenStipendienKunstMusikMINT

Unsere Projekte und Veranstaltungen lassen sich auch durch Stichworte, Begriffe oder Schlagwörter finden.

Hier finden Sie einige Anregungen: