Auch in diesem Jahr hat die Clément-Stiftung wieder im Zuge der Vereinswoche der Ferienspiele Hofheim ein Erneuerbares Energiencamp angeboten. Dabei konnten auch wieder Flüchtlingskinder teilnehmen. Wie auf den Fotos zu sehen haben die Kinder sich sehr kreative Solar- und Windkraftideen überlegt und in die Tat umgesetzt. Nachmittags konnten die Kinder Zeit im Wald erleben. Sie haben Tippies gebaut, Verstecken gespielt und gelernt den Wald als großen Spielplatz zu nutzen. Manchmal ist weniger eben doch wieder mehr 🙂

 

Vorführung des Team Scientastic

http://www.team-scientastic.com/

Unsere Experimente an der Marxheimer Schule waren die folgenden:

1. Rose in flüssigem Stickstoff: Das Wasser in der Rose gefriert sofort zu Eis. Wenige Sekunden reichen um sie komplett einzufrieren.
Danach haben wir diese zwischen unseren Handschuhen zerdrückt oder auf den Boden fallen lassen. Sie zerspringt dabei wie Glas.

2. Luftballon in flüssigem Stickstoff: Ein aufgepusteter Luftballon wird in den flüssigen Stickstoff getaucht. Die Luft in ihm wird komprimiert, da sie sich ebenfalls verflüssigt. Dabei wird der Ballon flach wie ein Pfannkuchen. Holt man den Ballon anschließend wieder heraus verdampft die flüssige Luft im Ballon und er pumpt sich wie von Geisterhand von innen heraus auf. Das Gummi wird dabei nicht beschädigt und hält den Temperaturen vom flüssigen Stickstoff von -200°C stand.

3. Flüssiger Stickstoff in einer Filmdose: Flüssiger Stickstoff wird in eine Filmdose gefüllt, die danach fest verschlossen wird. Die Flüssigkeit verdampft wodurch sich ein Druck aufbaut, der den Deckel mit einem kleinen Knall mehrere Meter in die Luft fliegen lässt. Beim Verdampfen von flüssigem Stickstoff nimmt dieser anschließend ein Volumen ein, dass 600 größer ist als das der Flüssigkeit.

4. Vorführung des Leidenfrost Effekts: Flüssiger Stickstoff wird über die nackte Hand gegossen. Diese nimmt keinen Schaden, da sie im Vergleich zum Stickstoff zu sehr warm ist. Der Stickstoff schlagartig zu Gas, auf dem die restliche Flüssigkeit abperlen kann (wie bei einem Tropfen Wasser auf der Herdplatte nur bei anderen Temperaturen)

5. Stickstoff Explosion: Ein Liter kochendes Wasser wird in ein Gefäß mit flüssigem Stickstoff geschüttet. Dabei verdampft der flüssige Stickstoff explosionsartig und es bildet sich eine große Nebelwand aus (ca. 2 Meter Höhe). Das zuvor kochende Wasser ist binnen von Sekunden zu Eis erstarrt.